Blau – seine Wirkung

Blau ist ruhig und entspannend. Dies sind die Beschreibungen, die man generell hört, wenn nach der Bedeutung der Farbe Blau gefragt wird.

Das stimmt auch – aber nur zum Teil. Blau kann eiskalt wirken, einsam, tiefgründig und daher beunruhigend. Es kann leicht wie eine Feder, transparent, abgeschieden und vergänglich wirken. Aber auch schwer, umhüllend und samtig. Es kommt auf den Ton an.

 

       

 

Das reine Blau wirkt in der Tat sehr ruhig und konzentriert. In seiner vollen Farbe ist es kraftvoll.

Blau entspannt, beruhigt die Nerven und wirkt vertrauenerweckend. Wir assoziieren mit Blau die endlose Weite, das Universum – ein ungreifbares Nichts, das uns aber im tiefsten Innersten doch vertraut ist, wie die unsichtbare Luft, die wir zum Leben brauchen.

 

 

Die Wirkung von Blau                                                                                    Fotos: Pixabay

Ein kräftiges oder dunkles Blau für das Schlafzimmer: Die Farbe des Nachthimmels. Und so wirkt es auch im Schlafzimmer. Wie der Himmel uns nachts viel näher scheint, so wirken auch die dunkelblauen Wände. Sie scheinen sich uns zu nähern, und das lässt den Raum kleiner wirken.

Geborgen und friedfertig wirkt ein Zimmer in einem kräftigen oder dunklen Blau. Es lädt zu tiefer Entspannung ein. Das dunkle Blau wirkt viel wärmer als ein hellerer Ton dieser Farbfamilie.

Es hat eine entspannende Wirkung, beruhigt die Nerven, und wirkt wie der Nachthimmel vertrauenerweckend.

 

 

Ganz anders ist das Hellblau, leicht und unbeschwert. Es wirkt sanftmütig, friedlich und gelassen.

Nicht ganz dieser Welt zugehörig wirkt ein helles Blau. So kann man richtig schön alles hinter sich lassen und in die zarte Ruhe dieser Farbe eintauchen. Im Sommer ist das Hellblau sehr erfrischend, wie die leichte Brise des Meeres.

 

Die Wirkung von Blau

 

Das wohltuende Hellblau ist besonders geeignet für ein Schlafzimmer, gerade wegen seiner beruhigenden Wirkung. Außerdem wirkt es freundlich und leicht; lässt enge Räume großzügig wirken, gibt schweren, dunklen Räumen Transparenz und Weite; lässt eine niedrige Decke höher erscheinen. Es kreiert eine Anmutung, die sehr leicht und luftig ist.

 

Türkisblau ist eine heitere, belebende Farbe – hat nicht die Ruhe der anderen blauen Töne.

Das verdunkelte Türkis ist die Farbe des Ozeans. An den Stränden hat das seichte Wasser eine erfrischend zarte Türkis-Farbe. Wenn wir im Ozean von einem Schiff blicken, dann sehen wir bei einem passenden Licht, dass das Wasser eine tiefe, mysteriöse, gedeckte Türkis-Farbe hat.

Wie wirkt der tiefe, endlose Ozean auf uns: Wir möchten mehr wissen. Wo endet dieser Ozean? Was verbirgt sich in seiner Tiefe? So ähnlich wirkt die dunkle Version des Türkis auf uns.

Diese Farbe hat eine gewisse Spannung. Sie lockt uns an, kreativ zu sein, in die Stille zu gehen, nicht unbedingt in die meditative Stille, zu der uns Violett einlädt, sondern eher zu der Quelle der Kreativität.

 

Die Wirkung von Blau

Für welche Räume ist das dunkle Türkis geeignet?

Dieser Farbton ist eine seht gute Farbe für eine Bibliothek. Wir lassen den Alltag hinter uns und tauchen ein in die Welt eines Buches. Das dunkle Türkis wird uns helfen, uns schnell zu konzentrieren.

 

 

Türkis ist jedoch eine sehr kalte Farbe – noch kälter in der Wirkung als Blau. Deshalb empfiehlt sich,

dieses dunkle Türkis mit den warmen Tönen aus dem Rotorange- oder Orangebereich zu kombinieren. Es braucht nur Akzente dieser warmen Tönen, die Kälte zu vertreiben.

Als Wandfarbe ist das dunkle Türkis recht mächtig und kann überfordern. Da reicht meistens nur eine Wand mit dieser Farbe, ihre kraftvolle Stille im Raum wirken zu lassen.

 

Doreen Richmond

Farbberaterin für Innenarchitektur und Architektur, Dipl. I.A.C.C. Salzburg

Ich leite Seminare zum Thema Farbe für den Raum – Information